Arbeiten im Ausland Teil 1 Mathematik

Ich wurde gefragt, wie das so sei an einer Auslandsschule zu unterrichten. Naja, das kommt ganz auf die Persönlichkeit jedes einzelnen Lehrers an. Ich finde die Arbeit mit Kindern im Ausland auf alle Fälle Klasse. Es ist eine ganz neue Herausforderung. Alles was ich unterrichte, läuft für die Kinder in einer Fremdsprache ab. In diesem Jahr habe ich Deutsch (als Fremdsprache), Mathe (auf Deutsch) und Kunsterziehung, jeweils in der ersten und zweiten Klasse. Meine Schüler sind so gut wie alle Fremdsprachler, ein Paar haben zumindest einen Elternteil der mit ihnen auf Deutsch spricht. Alle Kinder haben ab der ersten Klasse schon drei Hauptfächer. Mathe, Spanisch und Deutsch. Das ist für einige Kinder wirklich hart und stellt mich fast täglich auf die Probe. Denn um sicherzustellen, dass möglichst viele Kinder mitbekommen, was ich ihnen erklären will, braucht es viel Geduld und noch mehr unterschiedliche Methoden.
Mathematik
Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass es doppelt schwer ist Mathematik zu lernen, wenn man den dazu passenden Wortschatz noch gar nicht hat. Sprich: Ein Kind, welches Deutsch spricht versteht wenn ich sage: "Wie viel ist zwei plus drei?" Es muss vielleicht darüber nachdenken, was man bei Plus machen muss, zählt die Finder oder ähnliches. Ein Kind was diese Frage hört und nicht Muttersprachler ist fragt sich vielleicht zuerst was "Wie viel" heißt, oder ob ich gerade 2+2 oder 2+3 gesagt habe, weil die Zahlen ähnlich klingen... Schlimmer wird es dann im Zahlenraum bis hundert, wo 7, 17, 70, 77 und auch Zahlenpaare wie 18 und 80, 19 und 90 etc. für die Kinder extrem schwer auseinander zu halten sind. Wie erkläre ich zum Beispiel warum  7 und 77 ein -en  an der sieb-en haben aber 17 nicht siebenzehn heißt?

Auch in Deutschland lernen Kinder Mathematik ja nicht nur durch zuhören, aber hier in Guatemala kommt den "greifbaren" Hilfsmitteln besondere Bedeutung zu. Durch Anfassen und ausprobieren lässt sich zunächst der nötige Wortschatz besser vorbereiten. Ich kann zum Beispiel eine "Geheimschrift" erst dann erklären, wenn die Kinder das mit dem Zehner und Einer verstanden haben. Das ist aber sprachlich dann schon eine riesige Aufgabe, denn man spricht von Zehnerzahlen, Einern, bündeln, tauschen etc... und das sind für Fremdsprachenkids extrem abstrakte Begriffe. Mit taktilem Material ist es aber viel einfacher. Da greifen wir einfach die einer Klötzchen und wenn wir zehn haben, dann bündeln wir sie zu einer 10er Stange...
 
Darum freue ich mich auch immer, wenn ich zum Beispiel beim Stöbern durch einen Second Hand Laden oder einen Markt Materialien finde, die mir dabei helfen können, mathematische Inhalte für die Kinder "greifbar" zu machen. So wie diese Hunderterfelder, 10er Stangen und 1er Würfelchen, die ich letzte Woche zusammen mit einer riesigen Tüte mit bunten Formen Legeplättchen und Wendeplättchen für nur 1.50 Euro gefunden habe. Dabei waren auch noch einfache Plastikuhren und Zahlenstrahlen aus Plastik. Ein echter Goldschatz!

Kommentare:

  1. Ich finde es voll interessant, wenn andere Lehrer über ihre Arbeit berichten! Ist immer spannend...
    Danke dafür,
    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  2. Manche Dinge kann man nicht erklären ( Bsp. 17).
    Zähle verschiedenste Dinge am Beginn jeder Mathematikstunde 1 - 100
    Sprachen lernt man am besten nach dem Muttersprachenprinzip! Immer wieder wiederholen! Positive Verstärkung, wenn es richtig ist!
    Eine Mutter, die mit ihrem Kind spricht würde auch nicht bei jedem falschen Wort ihr Kind darauf hinweisen, dass etwas falsch gesprochen wurde. Nein, sie sagt es immer und immer wieder dem Kind richtig vor.
    Habe im Rahmen meines Studiums in Frankreich unterrichtet! Es war toll und ich möchte diese Erfahrung nicht missen! War schon spannend Vorschülern damals das Schwimmen beizubringen und im meinen Fall war es für mich die Fremdsprache, die gleichzeitig Unterrichtssprache war!
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auslandserfahrungen sind schon was Tolles! Und klar, man braucht sehr viele Wiederholungen, bis ein Wortschatz sitzt... deshalb bastle ich ja gerade verschiedene Spiele Varianten... weil die Kinder dann auf ganz unterschiedliche Art den Wortschatz benutzen und Spaß dabei haben. Ich finde das ist wesentlich, damit etwas hängen bleibt :)

      Löschen
  3. Hallo das klingt ja interessant. Da scheine ich eine Expertin entdeckt zu haben die mir vielleicht weiter helfen kann. Könntest du dir das vorstellen?
    Mein Projekt: www.helfen-auf-reisen.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Doris,

    also es freut mich, wenn du meine Materialien in Laos gebrauchen kannst. Wenn ich in irgendeiner Form behilflich sein kann, dann bin ich das natürlich gerne.
    Besonders würde es mich freuen, wenn du mir noch mehr von Deiner Arbeit erzählen könntest, gerne auch per Mail.

    Mit besten Grüßen,
    Jasmin

    AntwortenLöschen