Konstantin am Strand

Letzten Freitag war in meiner ersten Klasse der Teufel los. Wir wollten Stationenarbeit zur Raupe Nimmersatt machen, aber für einige Kinder war das am Ende des Tages eine zu große Herausforderung. Auf einmal war in meiner Drachenklasse kein kleiner Drache mehr an seinem Platz. Dafür gab es überall Knetgummi und die Schaumstoffwürfel des Raupenspiels flogen fast geräuschlos durch die Luft. Erstaunlich fand ich, dass trotz des großen Chaos, überall auf Deutsch die Geschichte erzählt wurde. Und sogar mehr oder weniger in der richtigen Reihenfolge. Am Kasperletheater flog dann ein Eis am Eisstiel durch die Luft, weil es energisch hin und hergewedelt worden war. Der Schüler hatte vergessen, dass das richtige Wort "Eiswaffel" war. Die laminierte und am Eisstiel festgeklebte Eiswaffel landete vor meinen Füßen und ich dachte, es sei wirklich an der Zeit, dass es endlich Wochenende würde... Und am Wochenende dürfen unser Klassendrache Konstantin und seine Drachenfreundin Mariella immer mit zu einem Kind nach Hause. Mariella wollte auch gern mit zu einem Mädchen, fanden Herr Müller und ich. Aber Konstantin hatte Kopfweh vom Lärm und Getobe der Kinder.
Ihr könnt euch nicht die Friedhofsstille vorstellen, die herrschte, als wir den Kindern mitteilten, dass Konstantin nicht mit zu einem Jungen nach Hause gehen, sondern sich eine Auszeit am Strand genehmigen würde.

Und heute hatten wir dann die liebste Klasse der Welt. Jungen und Mädchen prickelten fleißig und erstaunlich still an ihren Schmetterlingen, als wir nach der Pipi-Pause zurück in die Klasse kamen. Was der Entzug eines kleinen, grünen Drachens so alles bewirken kann :)

Kommentare:

  1. Die Geschichte vom Drachen Konstantin wäre auch schön für ein Kinderbuch, ich fand es sehr süß

    AntwortenLöschen
  2. Cool, wenn so ein Strand in der Nähe liegt...ich wäre da gern bei Konstantin ...;-)
    In Wien gibt es ja so etwas leider nicht!
    Liebe Grüße
    myway3

    AntwortenLöschen