Ein Wochenende voller galaktischem Schleim

An diesem Wochenende wollten mein Mann und ich zu Hause bleiben, es uns richtig gemütlich machen und NICHTS tun... aber das funktioniert natürlich als Lehrer nur schwer.
Das nichts tun meine ich. Es gibt immer Ideen, oder kleine Lichter, die einem aufgehen und dann bastelt man doch schon wieder an einer Idee. Mein Mann ist vom Herzen her Musiker. Das heißt, er kann mich in den meisten Fällen verstehen.
Aber eben nur in den meisten Fällen und nicht immer...

Ich hatte mir vorgenommen, dass ich mit meinen Zweitklässlern mal Experimente machen möchte. Eigentlich habe ich für so was aber kein Fach, sprich Sachkunde oder Bio oder so. Aber ich habe Kez, ein Fach in dem es um Kunsterziehung im weitesten Sinne geht, bei dem wir fächerübergreifende Projekte auf Deutsch machen können und ich dachte, na ja, dann kann ich da eben ein Farbprojekt mit Experimenten zum Thema Weltall machen.

Und dann kam mir die Idee des galaktischen Schleims... also eigentlich kam sie gar nicht mir, sondern jemand hatte sie und ich dachte, dass sieht Kinderleicht aus im Internet und Schleim finden alle toll, Jungen und Mädchen... das probiere ich aus.

Gedacht - Gemacht...2 Stunden später war der gesamte Esstisch mit kleinen bunten Schleimhaufen übersät, beide Schäferhunde und die Katze hatten neu gestyltes Fell...was an einem Unfall lag. Normalerweise lebt die Katze im Ersten Stock, während die Hunde, die normalerweise im Garten wohnen im Erdgeschoss sind, aber in diesem Fall, angelockt durch den galaktischen Schleim, sprang sie auf den Tisch, ein Schäferhund hinterher und natürlich mitten durch den blauen galaktischen Schleim...und gerade in diesem Moment kam halt mein Mann von der Arbeit...

Ich glaube,  dass wir nächstes Wochenende wohl wieder einen Ausflug machen...ans Meer oder in die Berge, denn nach 2 Stunden Hunde und Katzen baden, meinte er, solle ich das Kunstschnee-Experiment doch ein paar Wochen verschieben...

Hüstel... also, zum Thema galaktischer Schleim...

Man braucht flüssigen Silikonkleber, den durchsichtigen, normalen halt. Und dann Wäschestärke in flüssiger Form, die man Löffelweise zugibt...
Das ganze kann man dann einfärben und mit Glitzer versehen... sehr schöne Übung...aber nicht so kinderleicht, wie ich es mir gedacht hatte... um eine tolle Konsistenz hinzubekommen, braucht man wohl einiges an Übung... aber Spaß macht es allemal... Ich habe gelben, grünen, blauen und roten galaktischen Schleim hergestellt... nachher zusammengemischt und es wurde eine grau-blaue Glitzer- Paste.

Und für die Kinder, die aus Kleber Spinnennetze Zaubern oder Figuren gießen, könnte dies ein tolles Experiment sein, wie man mit Absicht eine Flasche Kleber "versaut".


Lesedomino Raupe Nimmersatt mit mehr Text

Damit man auch bei den Dominos differenzieren kann, kommt hier endlich die Version des Dominos zur Raupe Nimmersatt mit mehr Text. Die Illustrationen sind von Pamela Donnis von www.keepinglifecreative.com.


Hier geht es zum Nimmersatt Domino.

Knopfbücher :)

Die ersten Seiten der Knopfgeschichten werden fertig und ich will euch nicht vorenthalten, was die Erstklässler sich so ausgedacht haben.

Der Uhu Matias von Santi
Thematisch haben wir den Kindern nicht vorgegeben, was sie für ihre Knopfbücher basteln dürfen. Wir haben nur darum gebeten, dass sie mindestens einen Satz frei auf Deutsch dazu schreiben.  Das die Artikel schwer sind und auch manche Laute, das sieht man bei Santi (auf Spanisch hört sich "g" oft wie unser "h" an), aber für einen Erstklässler ist das doch eine fantastische Arbeit. :)

Martins riesen Krebs mit Pirat
 Martin mag lieber Piraten, die gegen Krebse kämpfen...der Text kommt noch....

Reginas Lotos Drache
 Regina mag gern Drachen. Dieser hier versteckt sich hinter einem Erdbeerbusch (?).

Fini der Bär von Regis
 Im Wald wohnt Fini. Fini ist ein "Bea"... meint Regis.  (auch da sieht man wie schwer mancher Laut der deutschen Sprache ist... Wer sagt schon "Bär"

Ein Minion Pirat von Julio
Und auch Jungen, wie Julio, die sonst sehr viel Energie haben und kaum auf den Plätzen zu halten sind, sind von den Knöpfen begeistert. Hier ein Minion Piratenschiff...


Schüttelwörter zum Ll

Herrn Müller hat das Schüttelwörter Karten machen richtig in den Bann gezogen. Hier stellt er uns diese schönen Karten mit dem Wortschatz zum Ll zur Verfügung.

Diese funktionieren wieder genau wie die anderen. Eine Datei enthält die Karten und eine andere die Wörter, die man zur Selbstkontrolle auf die Rückseite kleben kann.

Danke Herr Müller auch für diese tollen Karten und besonders dafür, dass du sie mit uns teilst!



Die Schüttelwörter zum Ll gibt es hier. Und hier geht es zur Selbstkontrolle.

Die Grafiken stammen von openclipart.org

Die Knöpfe sind los...

Im letzten Jahr las ich im Zaubereinmaleins von einer Knopfkartei. Ich dachte mir, Mensch, dass ist aber interessant. Ich druckte aus und dann dachte ich Mensch, wie arbeitest du jetzt damit. Und wie kannst du verhindern, dass nachher viele bunte Knöpfe durch die Klasse kullern...
Gleichzeitig machte ich in der ersten Klasse, wie auch dieses Jahr ein Projekt zur Raupe Nimmersatt. Und die Kinder konnten zwar im großen und ganzen sagen, was die Raupe frisst, aber ganz glücklich war ich nicht, denn so richtig vorlesen wollten sie mir die Geschichte nicht.
Da kam mir dann der Geistesblitz. Kinder lieben Knöpfe, Lehrer wollen, dass Kinder lesen...vielleicht kann man das kombinieren. Ich habe also auf einem guatemaltekischen Markt einem Schneider alle seine reste Knöpfe abgekauft. Das waren etwa 1.5 Kilo für etwa 15 Euro. Eine ganz bunte Mischung von klein bis groß, alte und neue, dicke und dünne, bunte oder schwarz weiße Knöpfe, mit 4 und 2 Löchern aus Holz, Metall...

All diese Knöpfe habe ich dann in einem Bonbonbehälter mit in die Schule geschleppt und demonstrativ auf meinen Tisch gestellt...
Und sofort waren neugierige Kinder um den Tisch versammelt. Wofür ist das denn gut? Warum brauchst du so viele Knöpfe...
Na ist doch klar: Zum Bücher machen.
Aber wer ein Buch machen wolle, der muss erst einmal Knöpfe verdienen.
Als ich fragte, wer denn gerne ein Knopfbuch machen wollte waren alle begeistert. Natürlich erwähnte ich, dass man dafür mit Nadeln arbeiten müsse, und dass ich mir nicht sicher sei, ob alle Erstklässler sich das trauten, denn Nadeln sind ja spitz... aber die Kinder versicherten mir, dass sie das schon hinbekämen und alle wollten sofort loslegen...
Also habe ich meinen Plan vorgestellt:
In Deutsch können wir für Knöpfe vorlesen. Umso besser jemand liest, desto mehr Knöpfe darf er auswählen. In Mathe können wir als Extra Aufgaben Knopfrechengeschichten lösen, oder Lesekarten mit mathematischen Fragen beantworten. Und in Kunst basteln und nähen wir die Bücher.

Die Kinder haben mit so viel Lust gelesen (und sogar freiwillig zu Hause geübt), dass ich irgendwann dazu übergegangen bin sie auch für Knöpfe schreiben zu lassen. Pro richtigem (und korrigiertem Satz) gab es einen Knopf. Auf einmal hatte ich Kinder, die erst 6 Monate in der ersten Klasse waren, aber in einer Stunde fast die ganze Raupe Nimmersatt kopiert hatten....

Ich kann euch gar nicht sagen, wie überrascht ich war, dass sogar die Jungs hellauf begeistert waren und das wirklich alle Kinder sehr selbständig gearbeitet haben.

Und am Montag haben wir wieder mit Knopfbüchern angefangen, deren Ergebnisse ich euch gerne in den nächsten Tagen präsentieren.

Aber ich wollte einfach einmal Danke sagen an Susanne vom Zaubereinmaleins... auch wenn wir nachher gar nicht die Kopfkartei benutzt haben, so hat die Idee mich doch auf den Weg zu diesem herrlichen Knopfprojekt geführt, an dem sowohl die Kinder als auch ich sehr viel Freude haben.

Selbstkorrektur für Rechentürme zur Multiplikation

Habe ich eben noch erstellt... ganz schön stressig, wenn alle Schüler auf einmal kommen um zu fragen ob alles stimmt...also lieber mit Selbstkorrektur ;)



Hier die Selbstkorrektur für die Rechentürme zur Multiplikation.

Schüttelwörter zum M

Herr Müller war wieder sehr fleißig und hat tolle Schüttelwörter zum Mm gemacht, die ich euch hier präsentieren darf. Es gibt einmal die Schüttelwortkarten und dann die Lösungswörter, die man für die Selbstkorrektur auf die Rückseite kleben kann.



Die Bilder stammen von openclipart.com

Hier geht es zu den Schüttelwortkarten Mm.
Und hier findet ihr die Selbstkontrolle.

Malreihen in Turmform

Hier die Malreihen von 1 bis 10 in Turmform. Ich habe vor die Türme ausmalen zu lassen (Verdopplungsaufgaben, Tauschaufgaben, Quadrataufgaben etc.), sie dann auf Pappe zu kleben und nachher einen Schlüsselring daraus zu basteln.
Mal sehen, wie das nachher so aussieht...


Hier gibt es die Multiplikations-Rechentürme.

Einmaleinstafel mit Arbeitsblatt

In unserem Mathelehrwerk wird schon ab der ersten Klasse mit Plus- Minus Rechentürmen gearbeitet. Von diesen gibt es im zweiten Schuljahr dann eine Mal-Variante.
Grundsätzlich können die Schüler durch diese Aufgabenform Nachbaraufgaben kennenlernen, Rechenvorteile und Muster erkennen und nutzen lernen. Aber nicht allen fällt das auf Anhieb leicht, darum habe ich hier ein extra Arbeitsblatt und eine Maltabelle erstellt.
Wer die Möglichkeit hat, die Sachen in Farbe zu nutzen hat schon eine kleine Hilfe, man kann dann mit den Kindern im Unterricht ja noch weitere Einfärbungen vornehmen... je nachdem wie man vorgehen möchte...


Maltabelle und Arbeitsblatt Nachbaraufgaben

Heute bin ich krank - Ich habe Montag

Da komme ich heute nach einer viel zu kurzen Nacht in die Schule, wegen des fiesen Verkehrs erst kurz vor Unterrichtsbeginn... keine Zeit für Frühstück. Dann erste Stunde Mathe in der ersten Klasse. Die Kinder sind unheimlich motiviert und eigentlich lieben sie Mathe auch noch alle, oder besser fast alle. Der Ignaz nämlich (Name geändert) liegt mit dem Kopf auf dem Tisch und brummt vor sich hin.
Wir machen eine Rakete zum warm werden, berichten kurz über das Wochenende... Ignaz liegt noch immer auf dem Tisch.
So denke ich - nun muss ich doch mal sagen, dass man auch zu Hause schlafen kann. Ich bin ja auch müde und liege nicht auf dem Tisch... und auch andere Ausreden gelten nicht. Ich habe auch nicht gefrühstückt, weil der Verkehr fatal war heute morgen...
Aber Ignaz ist das egal. Er schaut mich mit großen Augen an: Ich bin nicht müde Frau Klenke. Ich bin krank.
Oh je, denke ich noch...umsonst geschimpft, der arme Kerl. Ich frage also, was ist denn los, was tut dir weh? (Das kennen die Kinder meiner Krankenstation 1a sehr gut, nachdem wir ein tolles Lied vom Hueber Verlag etwa 150 mal gesungen haben.... ich sag nur O je....)

Ignaz: Alles Frau Klenke. Ich habe Montag! Ich möchte nach Hause!


Tja, und jetzt weiß ich Bescheid, warum ich montags immer leicht griesgrämig bin. Ich habe mich angesteckt, bei Ignaz. Ich habe Montag.

ps: Das Bild ist von http://pixabay.com/en/ill-cold-sniff-handkerchief-kermit-298909/

Lesezeichen selbst gebastelt :)

In der letzten Woche haben die Klassen 2-6 an meiner Schule an einem Lesewettbewerb teilgenommen. Es gab die Kategorien Spanisch und Deutsch und ich kann stolz berichten, dass meine 2. Klasse in beiden Kategorien den ersten Platz gewonnen hat! Die beiden Gewinner durften sich auf der Buchmesse, die jedes Jahr an der Schule von verschiedenen Verlagen durchgeführt wird als Preis ein Buch aussuchen. Und ich dachte, um auch alle anderen Schüler zum lesen zu animieren, bastele ich mit ihnen Lesezeichen.

Die Vorgabe war aus frei gezeichneten Grundformen (Oval, Kreis, Rechteck) eine Figur zu gestalten, diese mit Armen, Beinen, Antennen, Flossen oder Flügeln zu versehen und eine riesige Nase einzuzeichnen....
Und tataaaa... hier einige der Ergebnisse aus der ersten Klasse :)

Bingo Raupe Nimmersatt

Lange hat es gedauert, aber nun hab ich es doch hinbekommen... Das erste Material mit dem Neuen Computer!
In den letzten zwei Monaten habe ich zuerst mein Laptop und dann das meines Mannes geplättet. Das erste durch Blitzschlag und das zweite gab den Geist auf, weil die Baterie ohne Vorwahnung nicht mehr wollte, und nachdem ich dann dreimal alles Arbeitsfortschritte verloren hatte...naja...wurde es eben Zeit für den Ruhestand...

So tatatata... und nun präsentiere ich: Das Nimmersatt Bingo... frisch aus dem neuen Apfel-Computer... noch quäle ich mich ein wenig mit den für mich neuen Tastenkombinationen, aber langsam wird das schon.

Das Bildmaterial ist von Pamela Donnis (www.keepinglifecreative.com), der Hintergrund von mir und die Schrift Gruschudru von Florian Emrich.

Das Material gibt es hier:Nimmersatt Bingo

Schüttelwortfische

Diese tollen Schüttelwort Fische hat mein lieber Kollege Jonas Müller erstellt. Die Kinder hatten viel Spaß mit den Schüttelwörtern der Raupe Nimmersatt, und damit sie auch unabhängig von der Geschichte Schüttelwörter rätseln können, hat Herr Müller die schicken Fische gemacht.
Die Grafiken sind von Herrn Müller kombiniert worden und entstammen Quellen, welche bei Google mit den Zusätzen frei zu verändern und auch für kommerzielle Zwecke zu nutzen markiert sind.
Die Quellenangaben befinden sich in der Selbstkontrolle, die auf die Rückseite der Karten geklebt werden kann.


Ich hoffe eure Schüler haben auch Spaß daran.
Hier geht es zu den Schüttelwörtern Fische.
Für die Rückseite gibt es auch eine Selbstkontrolle.

Vielen lieben Dank, Jonas :)

Oktopus Bastel-Anleitung

Bastelanleitung für Oktopus-Spielzeug


1. Schritt: Köpfe vorbereiten
Zunächst braucht man pro Kopf zwei Luftballons. Man muss jeweils das Mundstück abschneiden, so dass unten nur die runde Blase übrig bleibt. Dieser Teil kann von den Kindern in Partnerarbeit gemacht werden. Ein Kind hält die Luftballons unter Spannung, der andere schneidet. (Schulscheren sind ja nicht immer die schärfsten.)


2. Schritt: Köpfe mit Sand befüllen
Man braucht das Füllmaterial...das kann Sand sein, oder auch Reis oder  Mehl (ich habe lieber Sand genommen, weil ich Allergiker in meiner Klasse habe). Der Sand sollte in einem guten Haufen auf einem Teller, oder Blech, Platzuntersetzer, Nachspurkiste etc aufgefüllt werden.
Dann nimmt man einen Luftballon und steckt von beiden Händen 4 Finger rein, zieht das Ding mit aller Kraft auseinander, wie eine Badekappe. (Dieser Schritt ist für Schwimmlehrer gar kein Problem)
Man trainiert damit Motorik und Kraft und auch ein wenig Geschick und Logik.
Wenn man nämlich versucht den Luftballon nun unter den Sand zu schieben fliegt er einem ins Gesicht.... man muss also den Sand von oben, wie den Kopf mit der Badehaube fassen... Diesen Schritt kann ein Kind machen. Dann hat man einen sandigen Luftballon über den ein zweiter Luftballon gestülpt werden muss, damit der Sand nicht wieder rausfällt. Diesen Schritt sollte ein zweites Kind machen. Ich finde es genial, dass die Kinder da zusammenarbeiten müssen. Meine Kids haben ganz von allein festgestellt: "ohne dich hätte ich nie 20 Köpfe geschafft!"
Es ist übrigens nicht wichtig, dass die Luftballons prall gefüllt sind, auch leicht schlabberige Exemplare führen zu schönen Endergebnissen. Mir geht es hier mehr um das gemeinsame "Krafttraining".


3. Schritt: Der Körper aus Filz
Diesen Schritt können die Kinder allein oder auch in Gruppen ausführen, je nach dem wie viel Chaos man als Lehrer so ab kann...
Wichtig ist, dass die Kreisgröße, die die Kinder auf Filz oder Stoff übertragen so gewählt ist, dass man das Filzblatt bestmöglich ausnutzt (Hier in Guatemala haben wir US-Maße und die Seite ist etwas breiter als A4), denn dann hat man nachher einen Körper der gut zu den Luftballonköpfen passt. Wenn die Luftballons sehr dick und prall sind braucht man größere Kreise, die womöglich nur schwer auf eine Seite Filz passen.
Pro Oktopus braucht man einen Kreis.
Wichtig: Ich bin ein Gegner von Materialverschwendung, deshalb ist es für mich sehr wichtig, dass die Kinder genau lernen, die Kreise am Rand und nicht in der Mitte einer Seite zu zeichnen (z.B. Mit Pappschablone), denn die Reste werden nachher für die Beinchen noch gebraucht.

4. Schritt: Die Kamm-Beinchen
Aus den Filzresten größtmögliche Rechtecke schneiden. Wir haben einfach die von der Kreisform übrigen abgerundeten Ecken abgeschnitten und den Rest einmal in der Mitte geteilt.
Dann die Rechtecke mit der Schere anschneiden. Ich habe meine Kinder erinnert, dass ein Oktopus 8 Beine, und ein Tintenfisch 10 Beine hat. Wenn dann mal ein Bein abgerissen wurde, oder versehentlich nur 6 Beine entstanden sind, haben wir uns darauf geeinigt, dass es wohl ein Oktopus-Gespenst sein muss...


5. Schritt: Nähen
Nach dem man nun alle Hauptteile zusammen hat, müssen die Kamm-Beine und die Knopfnase angenäht werden. Dazu legt man die Beine unter den Kreis, fast bis in die Mitte, und den Knopf von der anderen Seite oben auf.
Dann muss das ganze Paket auf einmal genäht werden. Ich benutze dafür spitze Nadeln (die Stumpfen gehen bei festem Filz nur ganz schwer durch) die die Kinder bei mir abholen müssen, und nachher auch wieder zurück bringen. Ich empfehle eine Namensliste abzuhaken, damit die Kinder wissen, dass sie verantwortlich sind, die Nadel auch zurückzubringen.
Und ich mache niemals Knoten in die Fäden. Ich erkläre den Kindern, wie man mit doppeltem Faden näht, ganz zu Anfang. Bei 28 Kindern in meiner Klasse ist es extrem lästig, nachher die ganzen festgeknoteten Nadeln frei schneiden zu müssen...
Genäht wird dann am Platz. Man pikst zuerst durch das obere Kamm-Ende und den Kreis, setzt dann den Knopf auf.
In dem Zusammenhang habe ich mit den Kids oben und unten besprochen...denn man muss schauen, dass unten bei den Beinen der Faden nicht abhaut.
Dann muss der Knopf 5-6mal genäht werden, und schließlich wird der Faden auf der Unterseite zweimal vernäht und abgeschnitten.


6. Schritt: Mit Wolle doppelt festbinden
Zum guten Schluss wird der Luftballonkopf zu den Füßen unter den Filzkreis gesteckt. Der Körper muss mit einem Doppelten Wollfaden festgebunden werden. Auch dass haben meine Kinder in Partnerarbeit gemacht. Einer hält den Oktopus fest, der andere macht einen Doppelknoten (Wie zweimal Schritt eins vom Schuhe binden).

So, und nun ist der Oktopus fertig!