Differenzierung im Unterricht - aber wie?

Bei uns steht das Thema Binnendifferenzierung zur Zeit im Vordergrund. Nicht nur, weil demnächst die BLI ansteht, sondern auch, weil es Sinn macht, für verschiedene Lerner, unterschiedliche Methoden etc. anzubieten.

Aber manchmal klingt das so verlockend... wir differenzieren... und dann fragt man sich, ja wie soll das eigentlich gehen?

Also als einen fächerübergreifenden Vorschlag haben wir Differenzierungsschachteln in Ampelfarben herstellen lassen. Jedes Klassenzimmer bekommt ein Set. Und ich finde diese Holzkästen sind wirklich schick geworden

Alle Lehrer können dann Aufgaben in verschiedenen Schwierigkeitsgraden anbieten. Grün = einfach. Gelb = normal, die meisten Kinder sollten das schaffen. Rot = hier wird es knifflig, Aufgaben mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad.

Gleichzeitig kann man die Schachteln auch zur Evaluation einsetzen. Wie war ein bestimmter Arbeitsauftrag für dich? Die Schüler legen die Arbeitsblätter in die entsprechende Kiste, oder stellen sich neben die entsprechend farbige Kiste...

Aber so richtig zufrieden bin ich noch nicht.

Was macht ihr denn so im Rahmen der Differenzierung in der Grundschule? Freue mich über neue Ideen...

Kommentare:

  1. Hallo, wow die Schachteln sehen echt schön aus, differenziere auch so, aber nur mit Stapelboxen in rot, orange und grün...bei Stationen oder Lerntheken.
    In Unterrichtsstunden differenziere ich oft so, dass ich im Kreis beginne mit einer entsprechenden Aufgabe, dann schicke ich die starken Kinder an den Platz mit dem Arbeitsblatt oder Material, sie dürfen allein arbeiten, und mach noch mehrere Aufgaben zusammen mit den anderen, dann gehen wieder welche an den Platz und arbeiten alleine weiter und am Schluss sitze ich mit vier oder fünf schwachen und bearbeite noch mehr Aufgaben im Kreis bis sie es selbst können. Oft lass ich auch die Kinder frei entscheiden, wann sie aus dem Kreis gehen und alleine weiter arbeiten, sie können natürlich immer zurück kommen, wenn es nicht klappt. Das geht ganz gut.
    Liebe Grüße und großes Lob an deine Seite und das tolle Material.
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Daniela, für die nette Rückmeldung. Klingt gut, werde ich auch mal ausprobieren...Ich hätte gern einen festen Sitzkreis, aber das gibt mein Klassenzimmer nicht her für meine 24 Schüler...

      Löschen
  2. Ich finde die Anregungen sehr interessant. Mich würde sehr interessieren wo habt die Differenzierungsschachteln denn her? Gruß rungeli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) Also, wir haben an unserer Schule eine eigene Tischlerei. Die Schule ist sehr groß und alle Türen, Schließfächer, Holzdecken, Pinnwände, Schränke und weiß ich nicht was noch, werden von unserem Schul-Schreiner in Stand gehalten. Und manchmal hat der eben auch Zeit meine verrückten Ideen umzusetzen.
      Aber ich denke, dass könnte vielleicht ein Schreiner in Deutschland auch herstellen...Liebe Grüße,
      Jasmin

      Löschen
    2. Danke für den Tipp. Schönes Wochenende! Gruß rungeli

      Löschen
  3. Hallo Jasmin,
    ich statte auch die Wochenpläne nach Ampelfarben differenziert aus. Fazit nach 6 Jahren Anwendung: Kein Kind fühlt sich erniedrigt, denn Farben sind meist nicht negativ konnotiert.

    LG

    Ingrid

    AntwortenLöschen