Wenn du denkst, du hast die erste Woche fast geschafft, und dann - Masern aus Deutschland...

Schule kann so ziemlich alles sein: anstrengend, ärgerlich, fröhlich, interessant, langweilig aber gestern war es bei uns einfach nur krass: Bis zur vierten Stunde lief alles normal, was nach dem Elternabend am Vortag (ich war von morgens sechs bis abends 21.30 in der Schule) wirklich toll war. Denn normalerweise sind wir "am Tag danach" alle müde, Lehrer und Schüler, die auf ihre Eltern warten.
Zur zweiten großen Pause komme ich ins Lehrerzimmer: schon auf dem Weg sagt eine Kollegin zu mir: "es gibt eine Infopause"... ich beeile mich also. Unser Kollegium ist fast vollständig versammelt, alle schauen auf eine Frau in blauer Weste von der Welt-Gesundheitsorganisation. Sie erklärt, dass eine Schülerin aus der 12. Klasse Masern hat. Diese war eine Woche zuvor noch in der Schule gewesen. Die Masern hat sie von einer Reise nach Deutschland im Dezember / Januar mitgebracht. Guatemala war seit 1998 Masern frei. Und nun sind wir alle ganz nah dran. In den Schulbussen fahren Kinder aller Jahrgänge zusammen. Die Lehrer aller Stufen treffen sich im Lehrerzimmer... Bei genauem Nachdenken, gibt es so viele Berührungspunkte, dass einem ganz schnell klar werden muss, dass für alle eine Ansteckungsgefahr besteht.

Die Dame mit der blauen Weste sagt, alle müssen geimpft werden: Schüler, Personal, Lehrer, Administratoren, Busfahrer, Busmädchen, Eltern... Es ist 11.10 und um 13.00 ist Schulschluss. Die Eltern sind nicht informiert... es wußte ja keiner, dass so etwas passiert war... und bei mir drehen sich 1000 Gedanken im Kopf... wie bringe ich meine erste Klasse nach gerade mal 4 Tagen Schule durch eine Impfkampagne, falls es hart auf hart kommt? Wie würde das in Deutschland laufen?

Was sage ich zu den Impfgegnern im Kollegium: Guatemala ist ein sehr armes Land, ca. 60% der Kinder sind chronisch unterernährt (also nicht die, Schüler unserer gut betuchten Auslandsschule, aber eben außerhalb unserer Schul-Community). Das bringt schlechte Abwehrkräfte mit sich. Davon mal abgesehen, dass ich Masern auch sonst nicht für harmlos halte, besonders in Anbetracht von Spätfolgen wie SSPE, die auftreten können.

Wir haben keine Wahl: die Pause ist um, wir müssen zurück in den Unterricht - Ungewissheit, wie der Tag weiter läuft. Es werden 5 Impfstationen aufgebaut.
Etwa eine halbe Stunde später als normal können die Busse die Schüler nach Hause bringen...zu der Zeit ist geklärt, dass nicht alle knapp 1000 Schüler in zwei Stunden geimpft werden können.
Unsere Schule wird Samstag geöffnet sein, damit Eltern und Schüler zum Impfen gehen können.

Heute morgen in der Schule: Geschätzte 1000 Menschen strömen nach und nach in die Schule. Die Warteschlangen sind an allen 5 Impfstationen lang... etwa 3 Stunden dauert es, bis mein Mann an der Reihe ist. Die Stimmung ist erstaunlich ruhig und ich bin beeindruckt, dass so viele Menschen gekommen sind. Ich halte es für ein gutes Signal.

Aber: ich wünsche niemandem Masern, doch auch in Deutschland gibt es sie! Wie sieht es mit eurem Impfschutz aus?


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich hatte sie als Kind, meine Kinder sind geimpft. Impfgegner gibt es hier auch. lg aus Österreich!

Christine hat gesagt…

Bei uns gab es heuer leider einige Fälle von Masern, es wurde sogar eine Schule kurz geschlossen...für mich völlig unverständlich, sich nicht impfen zu lassen und im Schutz der Geimpften mitzuschwimmen..

Anonym hat gesagt…

Mich hat es vor ein paar Jahren leider auch als Erwachsene erwischt - trotz Impfung. Zählte nur leider zu den Jahrgängen, die nicht genug geimpft waren :-(
Euch drück ich die Daumen, dass ihr gut bei wegkommt.
LG Petra

Anonym hat gesagt…

Ich hatte als Kind/ Jugendlicher 3x die Masern - trotz Impfung !
Mein kleiner ist nicht geimpft ;)
Er ist sehr klein und dünn - ich werde ihn wenn überhaupt erst später impfen!

Hier in Österreich gibt es solche Aktionen nicht - da eine zwangsmedikation nicht erlaubt ist ;)

Lg lilli

Drachenstübchen hat gesagt…

Glücklicherweise gab es keine neuen Fälle mehr an unserer Schule.

Drachenstübchen hat gesagt…

Ich versteh das auch nicht... und leider ist die Welt so klein, dass man diese Krankheiten ganz schnell von einem Teil zum anderen transportiert... Bei uns scheint die Situation aber wieder unter Kontrolle...